PROGRAMM

Mittwoch, 27.09.2017

ab 12:30 Uhr Ankunft der Gäste

13:00 Uhr
Begrüßung
Grußwort von Uwe Richter, Leiter der Smart City im Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden
Grußwort von Barbara Reddig, Bundesminsterium für Bildung und Forschung (DLR-Projektträger)
Begrüßung durch die Projektpartner

13:30 Uhr
Innovationsforum P R I M E – Idee & Konzept
Juliane Horn, Projektleitung PRIME

13:45 Uhr

Business-Speed-Dating

Beim Business-Speed-Dating vernetzen wir direkt vor Ort klein- und mittelständische Unternehmen sowie Materialforscher mit Akteuren aus der Kreativwirtschaft. Lernen Sie in kurzer Zeit verschiedene Vertreter aus den elf Branchen der Kreativwirtschaft kennen, mit denen Sie gemeinsam Herausforderungen im Bereich der Produktentwicklung, Prozessoptimierung), Produktivitätssteigerung und Geschäftsmodellentwicklung diskutieren und langfrsitig gemeinsam Lösungen finden können. Angesprochen sind alle motivierten Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe, Produktion, Handwerk, IT oder Handel; ebenso Materialforscher und Werkstoffwissenschaftler, die ihre Ideen nicht nur auf dem Papier oder im Modell sehen wollen, sondern in die Realität umsetzen. Anmelden können sich alle Kreativschaffenden, die zu den elf Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft zählen und die Interesse an interdisziplinärer Projektarbeit haben.

für die KonferenzteilnehmerInnen aus KMU, Materialforschung und Kreativwirtschaft
in Kooperation mit der Wissensarchitektur der Technischen Universität Dresden

14:45 Uhr Kaffeepause

15:15 Uhr
PRIME-Case I – Product
Ungenutzte Potenziale identifizieren: das Green-Wall-System als Recyclingmodell in der Kunststoffindustrie

Ergebnis-Präsentation und Vorstellung des Kooperations-Formats durch die Akteure

16:00 Uhr
PRIME-Case II – Processes
Das chemiefreie Schwimmbad. Modernste Filtertechnik als Designelement

Ergebnis-Präsentation und Vorstellung des Kooperations-Formats durch die Akteure

16:45 Uhr Kaffeepause

17:15 Uhr
Keynote

Chancen und Schwierigkeiten einer Kooperation
Christoph Braun und Alexander Stamos

Eine Kooperation zwischen einem Handwerksbetrieb und einer Universität bietet eine Menge Möglichkeiten für beide Seiten. Ingenieure wissen oft nicht, was im Handwerk benötigt wird, und die Handwerker wissen nicht, was die Ingenieure alles umsetzen können. Neben den großartigen Möglichkeiten gibt es aber auch eine ganze Menge Stolpersteine bei der Umsetzung von Innovationen. Erläutert werden daher die Chancen und Schwierigkeiten einer solchen Kooperation.

stamos und braun prothesenwerk GmbH, Dresden


Donnerstag, 28.09.2017

ab 9:00 Uhr Ankunft der Gäste

9:30 Uhr
Keynote

Kreativität – vom Menschen zur Methode?
Prof. Andreas Mühlenberend

Der Vortrag behandelt erlebte Erfahrungen, Missverständnisse und Erfolge bezüglich Innovationen im industriellen Designprozess. Ausgehend von einem Vorschlag für eine neue Kreativitätsdefinition erfolgt die Entdeckung des menschlichen Körpers als notwendiger Teil des Innovationsprozesses. Nach einem Exkurs über den „geplanten Zufall“ im Innovationsprozess erfolgt die Formulierung zugespitzter Thesen als Grundlage für die Diskussion.

Professor für Industriedesign an der Bauhaus-Universität Weimar
und Inhaber von „RESOLUTDESIGN“: Büro für Industriedesign und Grafik

10:15 Uhr Kaffeepause

10:45 Uhr
PRIME-Case III – Productivity
Effiziente Kommunikation von Innovationen: Multimaterial-Demonstrator für generative Leichtbautechnologien
Ergebnis-Präsentation und Vorstellung des Kooperations-Formats durch die Akteure

11:30 Uhr
PRIME-Case IV – Placement
Produktplatzierung: Marketingstrategien für Industrie 4.0-Software
Ergebnis-Präsentation und Vorstellung des Kooperations-Formats durch die Akteure

12:30 Uhr Mittagspause & Zeit für den Besuch der Fachmesse

14:00 Uhr
Fishbowl-Diskussion

Perspektivwechsel – Neue Wege zu branchenübergreifenden Kooperationen

PodiumsteilnehmerInnen:

  • André Bucht, Fraunhofer IWU, Dresden
  • Dr. Susanne Eigenmann, Hamburg Kreativ Gesellschaft
  • Robert Hentschel, Industrie- und Handelskammer zu Leipzig
  • Lena Mäusezahl, BTC AG, ehemalige Projektleiterin Unternehmen! KulturWirtschaft
  • Veronika Schubring, Innovationswerkstatt Mecklenburg-Vorpommern

Bei der Fishbowl-Diskussion kommen ProjektemacherInnen zu Wort, die bereits Erfahrungen mit der Förderung branchenübergreifender Kooperationen gemacht haben. Sie stellen Ihre Projekte und deren Ergebnisse vor und diskutieren anschließend u.a. folgende Fragen: Wie können Unternehmen begeistert werden? Welche Erwartungshaltungen gibt es bei den teilnehmenden Unternehmen? Welche Anforderungen ergeben sich für Personal, Kommunikation und Formate, um solche Prozesse zu initiieren?
Das Panel richtet sich an MultipkatorInnen aus Wirtschafts- und Innovationsförderung, Stadt- und Regionalentwicklung, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, den Kammern und Verbänden mit dem Interesse, selbst branchenübergreifende Kooperationen zu befördern.
Die Diskussionsrunde wird präsentiert von Kreatives Sachsen.

in Kooperation mit dem Sächsischen Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft – Kreatives Sachsen
Moderation: Josephine Hage, Sächsisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft

15:30Uhr
P R I M E-Netzwerk – Verstetigung und Vision
Juliane Horn, Projektleitung PRIME sowie Vertreter der drei Projektpartner

16:00 Uhr Kaffeepause

16:30 Uhr
Keynote

Werkstoffe und Additive Fertigung: Neue Welten drucken!
Prof. Dr.-Ing. Christoph Leyens

Mit der rasanten Evolution der Additiven Fertigung vom reinen Prototyping-Verfahren hin zu einer eigenständigen Fertigungstechnologie eröffnen sich in beinahe allen Branchen völlig neue Welten der Entwicklung innovativer Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle. Die Herstellung hochkomplexer Geometrien, Funktionsintegration und die wirtschaftliche Fertigung von Kleinserien sind zentrale Vorteile Additiver Technologien. Dies bietet damit auch einen Anlass, um konventionelle Konzepte der Gestaltung und Konstruktion zu überdenken, um das Potenzial der technologischen Ansätze und bearbeitbaren Werkstoffklassen in seiner Gänze auszuschöpfen. Prof. Dr. Christoph Leyens, Koordinator des größten europäischen Konsortiums aus Industrie und Forschung im Bereich der Additiven Fertigung, gibt einen Einblick, warum mit einer neuen Technologie auch ein neues Denken in den Entwicklungs- und Konstruktionszentren Einzug hält.

Professur für Werkstofftechnik und Direktor des Instituts für Werkstoffwissenschaft, TU Dresden sowie Mitglied der Institutsleitung des Fraunhofer IWS Dresden

17:00 Uhr P R I M E-Lounge & Zeit für den Besuch der Fachmesse

ab 18:30 Uhr Werkstoffparty mit Abendessen

ab 20:30 Uhr
PRIME/staged Aftershow-Party // Kraftwerk Mitte